#

Massage

Was für eine Wirkung hat die Massage in dem Setting?

Sie kann schnell und unmittelbar tiefenentspannend wirken und einfach den Körper sprechen lassen. Der Verstand gibt an das Gefühl ab. Er ist ohne diese Tiefen-entspannung sonst nur allzu schnell bereit, uns  Erklärungen und Antworten für Probleme anzubieten, die zwar logisch, jedoch oft nicht zutreffend sind. Das System „Mensch“ ist sehr komplex. Der Körper antwortet ehrlich und ungefiltert. Er hat eine eigene Intelligenz und eine eigene Sprache. So zeigt sich oft auf körperlicher Ebene, dass manches (sexuelle) Problem einfach nur festgehaltene schlechte Erfahrungen, manifestierte Ängste, falsche Überzeugungen, etc. sind. Sehr zur Überraschung der Klienten.

Ein Erfolg kann jedoch nicht garantiert abgerufen werden. Es kommt eben auf die Hintergründe des Problems an.
Das von mir praktizierte Setting das die Psyche und den Körper integriert, also Gespräch und Massage, führt laut meiner langjährigen Erfahrung zu einem schnelleren Erkennen der Störungsursache. Psychisch, organisch, oder aber durch bestimmte Umstände (Medikamente, Krankheiten etc.) bedingt.

Zum Beispiel können im Kontext von Reiz-Reaktion-Reflexen in bestimmten Situationen - vor allem sexueller Art - schambesetzte, unangenehme und unbefriedigende Erfahrungen als "Körpergedächtnis" festgehalten werden. Möglicherweise manifestieren sie sich als körperliche und psychische Verspannung. Dies kann anhaltend lähmend und verunsichernd wirken.

Hier kann die Becken-Balance-Massage helfen. Sie löst die Verspannung, und schenkt eine neue Erfahrung, die das alte belastende Erlebnis positiv „überschreibt“, und damit zu neuem Selbstvertrauen verhilft.

Das Gehirn braucht neue, bessere Erfahrungen, um eine spürbare Veränderung/Entwicklung einzuleiten. (dies bestätigen Studien der neurologischen Forschung).

Die ganzheitliche Massage, wiegt den Körper durch die verbindendenden, stimulierenden, ausstreichenden Berührungen in einer Intimität, die Vertrauen wachsen lässt für neue,  intime Kontakte/Begegnungen in Ihrem Alltag.

Ich betone an dieser Stelle, dass ich nicht für einen sexuellen Austausch zur Verfügung stehe!  Ich lasse mich nicht berühren. Der Mann bleibt mit der Aufmerksamkeit bei sich, entdeckt evtl. neue erotische Zonen während seines passiven Genusses, und erlebt seine Gefühle in einer fokussierten Selbst- Wahrnehmung. Dies ist für viele Männer eine überraschend schöne Erfahrung.

Im Fokus der Massage steht das Becken, der intime Bereich ist dabei natürlich integriert. In einer Körperregion, die in konventionellen, westlichen Massagen vernachlässigt oder gar tabuisiert wird, werden Reflexzonen ausgestrichen, sowie sensible Energiepunkte lustvoll stimuliert und wichtige Muskelansätze gelockert.
Je nach gewählter Massageversion, integriere ich dabei zum Schluss eine Prostatamassage. (siehe extra link…)
Die Massage darf und kann zu einem Höhepunkt führen, es gibt jedoch keine Leistungserwartungen!