Problem Prostata

Ja, es kann ein Lustleben TROTZ Prostata-Probleme geben!

Mit diesem Angebot möchte ich die Männer ansprechen, die bereits von einer Prostataerkrankung betroffen sind, oder eine Prostata-OP hinter-, oder vor sich haben. Es geht bei diesem Angebot grundsätzlich um Ihre eigenen, ganz persönlichen und intimen Auswirkungen in dem Zusammenhang.

Sicherlich sind Sie schon ausführlich zu den bekanntesten Prostatakrankheiten wie Prostatavergrößerung  oder Prostatakrebs und ihre klinischen Behandlungsmethoden informiert. Und wissen, dass es hervorragende Websites von medizinischen Foren, Urologen und Fachkliniken gibt. Auf diesen Websites, als auch im ärztlichen Gespräch vor einer OP,  wird in der Regel zu den riskanten, eventuellen Folgen eines Prostataeingriffs wie Inkontinenz und Impotenz hingewiesen.

Eine gebündelte Problematik, die kein Mann einfach so wegsteckt. Und da hilft es auch wenig, dass Prostata-Probleme sozusagen ein kollektives Männerschicksal in unserem Kulturkreis sind. Irgendwann kennt fast jeder Mann einen Betroffenen in seinem Bekannten- und Freundeskreis. Wenn (!) der Betroffene sich austauscht und über seine Probleme spricht. Doch wie offen tauschen sich Männer untereinander aus?  Viele bleiben aus Scham und tiefer Verunsicherung allein mit ihren Sorgen und Ängsten. Manche haben eine vertrauensvolle, gute Partnerschaft  und werden von ihrer Partnerin verständnisvoll in der Krankheit begleitet. Manche finden Unterstützung und Austausch mit anderen Erkrankten in bundesweit vertretenen Selbsthilfegruppen.

Sollten Sie von einer Prostataerkrankung betroffen sein – welche Hilfe können Sie in Anspruch nehmen, um mit der Belastung umzugehen? Haben Sie Unterstützung über die ärztliche Begleitung hinaus?

In dem Fall wäre bereits ein breites Netz gespannt, um Sie aufzufangen. Und doch! - verbleibt in der Regel ein Thema, das kaum ausreichend angesprochen wird: die Sexualität und das Körpergefühl mit der Krankheit. Die tiefe Verunsicherung und Traumatisierung auf seelischer UND körperlicher Ebene, die sich einstellt im Erfahren der Diagnose und nach einer Prostata-OP.

Ein operativer Eingriff der Prostata wirkt auf viele Männer wie ein Angriff auf ihre Selbstsicherheit, ihre Identität und  ihre Potenz. Es trifft sie sozusagen ins Mark. Plötzlich ist nichts mehr wie es war. Eine neue ungewohnte Sensibilität, ja Hochempfindlichkeit, bezüglich der Sexualität und des Körpers fordert eine Neuorientierung in vielen Bereichen. Haben Sie dies auch bei sich beobachtet?

Vertrauensvolle Gespräche mit der Partnerin oder dem Partner, Arzt oder Therapeut können dann zwar helfen, doch mindestens genauso wichtig sind sanfte, einfühlsame und behutsame Berührungen des Körpers.

Dazu kurz eine Erklärung: das von einer OP betroffene Gewebe wurde durch die Eingriffe traumatisiert, sozusagen auf  Zellbasis „mit Erinnerungen geimpft“. Dies kann sich ganz konkret in einer sehr hohen Berührungsempfindlichkeit und Verhärtung  der bestimmten Bereiche noch Jahre danach ausdrücken. Narben im Bauchbereich oder der Bereich der Prostataloge (die Prostataloge ist der Bereich, in dem die Vorsteherdrüse liegt oder gelegen hat) sind davon betroffen, oder auch der anale Bereich außen als auch innen. Ganz unterschiedlich, ganz individuell.

Meine Praxiserfahrung  der letzten Jahre belegt, WIE wohltuend und Trauma auflösend eine sanfte, liebevolle Massage der betroffenen, intimen Bereiche wirkt. Der Körper wird somit wieder vertrauter und wieder mehr gespürt. Und somit automatisch wieder mehr in den Besitz genommen. Ein erster Schritt, um dann die neue Form einer Sexualität zu erkunden.

 

Wir können in einem Gespräch-/Massage-Setting zusammen herausfinden:

  • Was geht noch?
  • Was ist neu und weicht von früherem Empfinden ab?
  • Wie zeigt sich ein verändertes Verhalten, und wo brauchen Sie konkrete Unterstützung?
  • Wie fühlt  sich nun Berührung bei Ihnen anders als früher an?
  • Was braucht es für Sie, um entspannt genießen zu können?
  • Welche Maßnahmen, vielleicht Hilfsmittel, um überhaupt wieder Sex haben zu können, wollen Sie ausprobieren und bei mir im therapeutischen Rahmen kennenlernen? (Integriertes Training in der Massage)
  • Vielleicht möchten Sie die Wirkung von Potenzmitteln wie Viagra und Co. in einer Massage ausprobieren und damit erste Erfahrungen sammeln?
  • Möchten Sie Ihre Sexualität mit Ihrer Partnerin eventuell ganz neu abstimmen und leben? Z.B. ohne Geschlechtsakt nur in intimer Nähe und Vertrautheit?

 

Ein offener Dialog zwischen uns erschließt Ihnen bestimmt, was sonst unentdeckt bleibt.
Wir sind auch in den Übungs-Settings in einem verbalen Austausch miteinander, so wie es wahrscheinlich in einer privaten Situation nicht möglich ist. Sie dürfen sich dabei entspannen und vertrauensvoll auf meine Kompetenz und meine große Erfahrung verlassen.
Dieses Angebot, das die Prostatabeschwerden in den Auswirkungen auf Ihre Selbstsicherheit und Sexualität auflösen oder reduzieren kann, ist außergewöhnlich. Ich entwickelte es aufgrund meiner mehrjährigen Praxiserfahrung, als auch konkreten Erfahrungen in meinem persönlichen Umfeld. Es wird nicht von der Krankenkasse getragen und muss in Ihrer Eigenverantwortung angenommen werden. Es kommt dabei zu keinem sexuellen Austausch zwischen uns.
Sollten Sie ein unbehandeltes Prostatakarzinom haben, z. B. unter Beobachtung, mache ich allerdings keine Massage der Prostata. Jedoch kann Ihnen auch hier ein offenes Gespräch und/oder eine Körpermassage sehr gut tun.

Das Honorar bemisst sich wie folgt:

Gespräch 1 Std. - 80€ / 1,5 Std - 120€.  
Gespräch mit Massage insgesamt 1,5 -2 Std - 180 €.   (die Massage dauert dabei ca. 1 Std.)

 

Back To Top